02.3c Gesundheit und Soziales

Das Gesund­heits- und Sozial­versicherungs­system in Zypern

Das Krankenversicherungssystem in Zypern

Kostenlose Versorgung

Das Recht auf eine kostenfreie staatliche Krankenversicherung ist in Zypern abhängig von der Höhe des Einkommens. Die Gesundheitsversorgung wird kostenlos angeboten für Regierungsangestellte, Einzelpersonen deren jährliches Einkommen 15.377,41 Euro nicht überschreitet und Familien mit einem jährliches Einkommen von bis zu 30.754,82 Euro (Freibetrag pro Kind: 1.708,60 Euro). Außerdem ist die Versorgung für Familien mit drei und mehr Kindern und für Personen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen kostenfrei.

Ermäßigte Beiträge

Ein ermäßigter Beitrag wird für kinderlose Paare bei einem Jahreseinkommen zwischen 15.377,41 Euro und 20.503,22 Euro und Familien mit einem Jahreseinkommen zwischen 30.754,83 € und 37.589,23 €  (zzgl. des Freibetrages von 1.708,60 € pro Kind) angeboten.

Zahlende Patienten

Personen, die nicht unter die vorgenannten Kategorien fallen, können die vom Staat zur Verfügung gestellte Gesundheitsversorgung gegen einen entsprechenden monatlichen Beitrag in Anspruch nehmen.

Des Weiteren ist jegliche gesundheitlich notwendige Versorgung in den Unfall- und Erste-Hilfe Stationen kostenfrei, unabhängig von der finanziellen Situation des Patienten und unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit (einschließlich Besucher). Eventuell anfallende stationäre Behandlungen und/oder eine nachfolgende Pflege sind wiederum kostenpflichtig.

Die staatliche Gesundheitsversorgung wird über das allgemeine Steuersystem finanziert.

Die Private Krankenversicherung in Zypern

Die private medizinische Versorgung wird hauptsächlich durch eine große Anzahl von Privatpraxen und Krankenhäuser gewährleistet. Die Monatsbeiträge zur Privaten Krankenversicherung liegen deutlich unter dem EU-Durchschnitt, so beträgt der monatliche Beitrag für eine Private Krankenversicherung mit internationaler Geltung für einen 43-jährigen Mann bei ca. 50,00 Euro (Stationär, Einzimmernutzung, Chefarzt).

Das Sozialversicherungssystem in Zypern

Auf Zypern gibt es ein vom Verdienst abhängiges Sozialversicherungssystem, das für jeden Erwerbstätigen verpflichtend gilt, unabhängig davon, ob es sich um abhängiges Arbeitsverhältnis oder um eine selbständige Tätigkeit handelt. Zu den Erwerbstätigen zählen auch die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst und Auszubildende.

Eine freiwillige Versicherung ist erst nach einer vorgeschriebenen Zeit der Pflichtversicherung möglich, wenn der/die Betreffende dies wünscht oder er/sie im Ausland für einen zyprischen Arbeitgeber tätig ist.

Sozialversicherung

Die Versorgung wird durch Beiträge finanziert, die vom Versicherten selbst, dem Arbeitgeber und dem Staat zu leisten sind. Bei einem abhängig Beschäftigten liegt der Beitragssatz derzeit bei 17,9 % des Verdienstes. Es werden jeweils 6,8 % vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt sowie 4,3 % vom Staat übernommen (Änderungen vorbehalten). Im Falle von Selbständigkeit gilt ein Beitragssatz von 16,9 % des angegebenen voraussichtlichen Einkommens. Dabei sind 12,6 % vom Selbständigen zu tragen und 4,3 % vom Staat. Freiwillig Versicherte haben einen Beitragssatz von 14,8 % auf den voraussichtlichen Verdienst, wobei 11 % vom freiwillig Versicherten zu zahlen sind und 3,8 % vom Staat übernommen werden.

Übertragung Ihrer Sozialversicherungsleistungen

In Zypern gilt seit dem 1.Mai 2004 die EU-Verordnung 1408/71, welche die Sozialversicherungssysteme der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Schweiz koordiniert. Die EU-Regelung 1408/71 beinhaltet die Erhaltung und Übertragung der Sozialversicherungsansprüche, wenn jemand von einem Mitgliedsstaat in einen anderen umzieht. Es gilt:

  • Keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität (gleiche Behandlung).
  • Arbeiter sind gleichzeitig nur einer Gesetzgebung unterworfen.
  • Der erworbene Leistungsanspruch ist geschützt (Dauer der Einzahlung, Dauer der Erwerbstätigkeit oder Aufenthaltsdauer).
  • Die Leistungen die Sie begründet haben sind geschützt (z.B. Sie können die Leistungen, die Sie erworben haben in jedem Land der EU beziehen).

Des Weiteren hat Zypern wechselseitige Abkommen mit vier weiteren Ländern außerhalb der EU-Mitgliedsstaaten (Kanada, Quebec, Ägypten und Australien) mit dem Ziel die Sozialversicherungsrechte derjenigen aufrechtzuerhalten, die sich wechselseitig in Zypern und den genannten Ländern aufhalten.

Art der Leistung, Leistungsempfänger und Inhalt:

Das Versicherungssystem stellt verschiedene Leistungen zur Verfügung. Diese sind: Heiratszuschuss, Mutterschaftsbeihilfe, Mutterschaftsgeld, Krankengeld, Beerdigungskostenzuschuss, Arbeitslosengeld, Waisenrente, Altersrente, Witwenrente und Invalidenrente.

Des Weiteren bietet die Versorgung kostenlose medizinische Betreuung bei Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und für pflegebedürftige Rentner.

  • Heiratszuschuss
    Ehegattensplitting, Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte basierend auf den jeweiligen Abgaben. Der Heiratszuschuss beträgt 317,00 € pro Person im Jahr 2009.
  • Mutterschaftsbeihilfe
    Mütter, die entweder selbst oder über ihren Ehegatten steuerlich veranlagt werden, abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte. Die Mutterschaftsbeihilfe beträgt 466,00 € im Jahr 2009.
  • Beerdigungskostenzuschuss
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige, freiwillig Versicherte und Rentner. Der Beerdigungskostenzuschuss beträgt 634,00 € für das Jahr 2009 und wird an die Witwe/den Witwer oder die Person bezahlt, die die Beerdigung organisiert hat.
  • Mutterschaftsgeld
    Abhängig Beschäftigte, selbständige und freiwillig versicherte Frauen, die im Ausland für zyprische Arbeitgeber tätig sind. Das Mutterschaftsgeld wird für einen Zeitraum von 18 Wochen gezahlt.
  • Krankengeld
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte, die bei zypriotischen Arbeitgebern im Ausland arbeiten. Das Krankengeld wird für Dauer von bis zu 156 Tagen pro Periode der Arbeitsunterbrechung gezahlt.
  • Arbeitslosengeld
    Abhängig Beschäftigte und freiwillig Versicherte, die im Ausland bei zyprischen Arbeitgebern beschäftigt sind. Das Arbeitslosengeld wird bei Arbeitslosigkeit für die Dauer von bis zu 156 Tagen gezahlt.
  • Invalidenrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte, die im Ausland bei zypriotischen Arbeitgebern beschäftigt sind. Die Invalidenrente wird an Personen gezahlt, die ihre Arbeit für eine Dauer von 156 Tagen nicht verrichten können und eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit zu erwarten ist.
  • Altersrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte. Eine versicherte Person erhält eine Altersrente ab dem 65. Lebensjahr. Eine Altersrente kann auch unter bestimmten Voraussetzungen schon ab dem 63. Lebensjahr gewährt werden.
  • Witwenrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte. Die Witwenrente wird an Frauen gezahlt, die mit ihrem Ehemann bis zu seinem Tode zusammengelebt haben oder von ihm unterstützt wurden. Sie wird auch an Männer bezahlt, die nicht selbst für ihren Unterhalt sorgen können oder die bis zum Tode der Ehefrau dauerhaft von dieser unterstützt wurden.
  • Waisenrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte.

Wenn der Waise unter 18 Jahren ist oder unabhängig von seinem Alter handlungsunfähig, wird Waisengeld an die Person gezahlt, die ihn unterstützt. In allen anderen Fällen wird die Leistung an den Waisen persönlich ausgezahlt. Das Waisengeld wird bis zur Volljährigkeit geleistet. Bei Handlungsunfähigkeit wird es lebenslang gezahlt.

Leistungen bei Arbeitsunfällen

  • Krankengeld
    Abhängig Beschäftigte. Das Krankengeld wird ab dem vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit gezahlt. Beruht die Arbeitsunfähigkeit auf einen Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit, wird das Krankengeld bis zu einer Dauer von 12 Monaten gezahlt.
  • Berufsunfähigkeitsbeihilfe
    Abhängig Beschäftigte. Die Leistung richtet sich nach dem Grad der Berufsunfähigkeit. Die Berufsunfähigkeitsrente wird an Personen geleistet, die aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit einen Berufsunfähigkeitsgrad von mindestens 20 % haben. Es wird lebenslang, oder bis zur Genesung gezahlt. Berufsunfähigkeitszuschüsse werden an Personen geleistet, deren Grad der Berufsunfähigkeit zwischen 10 % und 19 % liegt.
  • Sterbegeld
    Abhängig Beschäftigte. Sterbegeld wird an die Hinterbliebenen eines abhängig Beschäftigten gezahlt, der in Folge eines Arbeitsunfalles oder einer Berufsunfähigkeit verstorben ist. Das Sterbegeld beinhaltet Witwenrente, Waisenrente und Elterngeld.