02.3c Gesundheit und Soziales

Das Gesund­heits- und Sozial­versicherungs­system in Zypern

Das Krankenversicherungssystem in Zypern

Gesetzliche und Private Krankenversicherung in Zypern

Was muss ich in Hinblick auf die Krankenversicherung in Zypern beachten?

Unabhängig davon, ob Sie derzeit gesetzlich oder privat versichert sind, gilt, dass Sie mit Aufgabe Ihres Wohnsitzes den Versicherungsschutz verlieren können.Auf jeden Fall entfällt bei einer echten Auswanderung (keine konkrete Absicht der Rückkehr in den nächsten Monaten/Jahren) die Versicherungspflicht in Deutschland.

Der rechtliche Rahmen ist jedoch in einem solchen Fall unklar geregelt, weshalb es häufig zu erheblichen Schwierigkeiten beim Wechsel der Versicherung kommt. Eine sorgfältige und rechtzeitige Vorbereitung gewährleistet einen lückenlosen Schutz und geringen Aufwand (siehe auch: Auswandern nach Zypern – Krankenversicherung).

Bitte beachten Sie: Mit Ihrer Auswanderung entsteht i.d.R. ein Sonderkündigungsrecht und ggf. eine Leistungsfreiheit des Versicherers. Es entfällt jedoch nicht automatisch Ihre Beitragspflicht. Das bedeutet, Sie können zur Beitragszahlung verpflichtet sein, ohne dafür Versicherungsschutz zu erhalten.

Zunächst ist entscheidend, ob Sie in Deutschland privat oder gesetzlich versichert sind. Auch kann es relevant sein, ob sie gesetzlich oder freiwillig krankenversichert sind. Was zu tun ist, wird im Folgenden für drei Hauptfälle erklärt. Im Einzelfall kann das erforderliche Procedere von dem hier Beschriebenen abweichen.

Die Gesetzliche Krankenversicherung in Zypern

Gibt es eine Wartezeit bei der gesetzlichen Krankenversicherung?

Ja. Wenn bisher keine gesetzliche Krankenversicherung innerhalb der EU bestanden hat, der Zeitraum der Beitragszahlung kürzer als 3 Jahre war oder diese unterbrochen wurde.

Vorausetzungen für die Aufnahme in eine gesetzliche Krankenversicherung sind:

  • Mindestens 3 Jahre Beitragszahlung (Beiträge bei anderen GKV innerhalb der EU werden auf Antrag angerechnet),
  • und das Jahreseinkommen bei Alleinstehenden liegt unter 15.400 € und bei Familien unter 30.750 €.

Bitte beachten Sie: Jedes Kind erhöht das erlaubte Jahreseinkommen um 1.700 € oder es liegen bestimmte chronische Erkrankungen vor, welche attestiert sein müssen und nachzuweisen wären. Als Einkommen gelten nicht nur Gehälter, sondern alle Einkommensarten, wie z.B. Dividenden und Kapitalerträge.

Die Private Krankenversicherung für Zypern

Man sollte wissen, dass auf Zypern nur ein sehr beschränkter Personenkreis in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Nur wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen (siehe oben), wird auf Antrag eine sogenannte MedicalCard ausgegeben. Damit werden in der Regel ausschließlich Leistungen von öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, vor allem von Krankenhäusern, übernommen.

Der Abschluss einer privaten Krankenversicherung ist daher unbedingt empfehlenswert und jederzeit möglich.

Die Höhe der monatlichen Sozialabgaben bleibt übrigens durch einen Wechsel in die Private Krankenversicherung unberührt. Auch ohne Inanspruchnahme der MedicalCard bleibt der Kostenanteil der gesetzlichen Krankenversicherung innerhalb der Sozialabgaben gleich.

Auswandern nach Zypern – Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung, was muss ich bei meiner Auswanderung nach Zypern beachten?

Mit der Auswanderung entfällt für Sie die gesetzliche Versicherungspflicht in Deutschland. Dies führt allerdings nicht zwingend zum automatischen Erlöschen der GKV in Deutschland. Wenn Sie freiwillig gesetzlich versichert sind, muss die Mitgliedschaft, und damit die Beitragspflicht, fristgemäß schriftlich gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt i.d.R. 2 Monate zum Monatsende.

Ein Beispiel: Wenn Sie zum 01.04. Deutschland verlassen möchten, muss Ihre Kündigung i.d.R. spätestens am 31.01. der Krankenversicherung vorliegen. Bitte beachten Sie den Postweg und bestehen Sie auf eine Kündigungsbestätigung für Ihre Unterlagen.

In der Vergangenheit war es durchaus möglich, die Krankenversicherung bei einer Auswanderung auch ohne Einhaltung der Kündigungsfrist zu beenden, dies wird inzwischen jedoch von den Versicherungen überwiegend verweigert.

Bei einer Auswanderung innerhalb der EU, z.B. nach Zypern, gibt es dazu durchaus Regeln auf europäischer Ebene – diese sind jedoch oft nicht bekannt oder eher unpräzise, so dass diese in der Praxis den Wechsel eher behindern als fördern. Durch fehlende Kenntnis bei den beteiligten Versicherungsträgern und Sachbearbeitern kommt es daher häufig zu langen Bearbeitungsfristen und erheblichen Problemen.

Eine rechtzeitige Kündigung schafft klare Verhältnisse und verhindert die doppelte Beitragszahlung in der Übergangszeit. Es sollte allerdings zwingend vermieden werden, eine Zeitdauer ohne gesetzliche Versicherung entstehen zu lassen, wenn auch auf Zypern die gesetzliche Krankenversicherung in Anspruch genommen werden soll.

Im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung endet bei der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland der Versicherungsschutz zeitgleich mit der Beendigung der Beschäftigung. Hier ist zu beachten, dass das Ende der Beschäftigung und der Zeitpunkt der Auswanderung nicht immer nahtlos ineinander übergehen. Auch wenn nur ein oder zwei Tage zwischen Beendigung der Beschäftigung und dem Tag der Auswanderung liegen, muss für diese Zeit Versicherungsschutz gegeben sein. Ist dies nicht der Fall, kann dies zu unnötigen Beitragszahlungen führen oder den Übergang in die gesetzliche Versicherung auf Zypern verzögern oder gänzlich vereiteln.

Für einen unterbrechungsfreien Übergang in die gesetzliche Versicherung in Zypern ist der Nachweis der Vorversicherung (min. 3 Jahre) in Deutschland erforderlich.

Dieser Nachweis wird über das in Europa einheitliche Formular E104 erbracht. Dieses ist von der GKV in Deutschland und der Sozialversicherung in Zypern auszufüllen und auszutauschen. Erfahrungsgemäß kann dieser Prozess allerdings mehrere Monate dauern. Die rechtlich bestehende Möglichkeit der lückenlosen gesetzlichen Krankenversicherung ist in der Praxis daher schwierig zu nutzen. Hinzu kommt, dass Sie in den meisten Fällen nicht zu den Nutznießern der gesetzlichen Krankenversicherung in Zypern zählen, wenn Sie in der Lage sind, dort eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen.

Private Krankenversicherung, was muss ich bei meiner Auswanderung nach Zypern beachten?

Mit der Auswanderung entfällt für Sie die gesetzliche Versicherungspflicht in Deutschland. Sind Sie in Deutschland privat versichert, sollten Sie sich rechtzeitig über die für Ihren Vertrag geltende Kündigungsfrist und die Leistungspflicht des Versicherers, bei Aufgabe des Wohnsitzes, in Deutschland informieren.
In der Regel gilt für Sie die reguläre Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Ende eines Versicherungs- oder Kalenderjahres (je nach Versicherungsvertrag). Auch sollten Sie klären, in wie weit Ihre private Krankenversicherung im Rahmen Ihres Vertrages, bei Aufgabe des Wohnsitzes in Deutschland, in der neuen Heimat in Anspruch genommen werden kann.

Eine sofortige Inanspruchnahme der gesetzlichen Versicherung in Zypern ist selten gegeben, selbst wenn Sie direkt in die Sozialversicherung einzahlen und auch sonst alle Kriterien für die Inanspruchnahme der gesetzlichen Versicherung erfüllen.
Leistungen übernimmt die gesetzliche Versicherung in Zypern i.d.R. erst nach 3 Jahren Beitragszahlung.

Sie sollten daher in jedem Fall eine private Krankenversicherung abschließen, die Sie sowohl auf Zypern, als auch in Ihrem Heimatland absichert.

Zur Auswahl stehen zahlreiche Versicherungsgesellschaften, da es hier weniger Vorgaben an den Leistungsumfang und die Organisation der Versicherung gibt. Sie können also auf den internationalen Versicherungsmarkt zurückgreifen. Dabei sollten Sie jedoch berücksichtigen, dass der internationale Versicherungsmarkt nicht einheitlich reguliert ist und damit eine sehr sorgfältige Prüfung der Angebote erforderlich ist.

Gerne stellen wir den Kontakt zu einem spezialisierten Versicherungsmakler her, der Sie umfassend beraten kann.

Das Sozialversicherungssystem und Beiträge

Auf Zypern gibt es ein vom Verdienst abhängiges Sozialversicherungssystem, das für jeden Erwerbstätigen verpflichtend gilt, unabhängig davon, ob es sich um abhängiges Arbeitsverhältnis oder um eine selbständige Tätigkeit handelt. Zu den Erwerbstätigen zählen auch die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst und Auszubildende.

Eine freiwillige Versicherung ist erst nach einer vorgeschriebenen Zeit der Pflichtversicherung möglich, wenn der/die Betreffende dies wünscht oder er/sie im Ausland für einen zyprischen Arbeitgeber tätig ist.

Sozialversicherung
Die Versorgung wird durch Beiträge finanziert, die vom Versicherten selbst, dem Arbeitgeber und dem Staat zu leisten sind. Bei einem abhängig Beschäftigten liegt der Beitragssatz derzeit bei 21,5 % des Verdienstes. Es werden jeweils 8,3 % vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer, und 4,9 % vom Staat übernommen (Änderungen vorbehalten). Bei Selbständigkeit gilt ein Beitragssatz von 21,5 % des angegebenen voraussichtlichen Einkommens. Dabei sind jedoch 15,6 % vom Selbständigen zu tragen und 4,9 % vom Staat. Freiwillig Versicherte (in Zypern) haben einen Beitragssatz von 18,4 % auf den voraussichtlichen Verdienst, wobei 14 % vom freiwillig Versicherten zu zahlen sind und 4,4 % vom Staat übernommen werden. Freiwillig Versicherte (außerhalb Zyperns) haben einen Beitragssatz von 21,5 % auf den voraussichtlichen Verdienst, wobei 16,6 % vom freiwillig Versicherten zu zahlen sind und 4,9 % vom Staat übernommen werden.

Neu! Abgaben zum NHS (National Health System)

Das NHS ermöglicht insbesondere sozial benachteiligten Personen und kranken Menschen, chronisch Kranken und alten Menschen, alle medizinischen Grundversorgungsdienste wie Arztbesuche, Medikamente, Laborleistungen etc. vollkommen kostenfrei in Anspruch nehmen zu können.

NHS angeschlossene Ärzte übernehmen somit die Versorgung – und dies flächendeckend und für den anspruchsberechtigten Patienten gratis.
Bereits zum 01.06.2019 wird die Umsetzung dieses Vorhabens (Phase 1) beginnen und bis zum 01.06.2020 vollständig abgeschlossen sein.

SOLIDARISCHE FINANZIERUNG DURCH UNS ALLE!

Sämtliche Einwohner Zyperns und somit auch Personen mit Non Dom Status in Zypern, werden in die Finanzierung dieses solidarischen NHS eingebunden. Auch Staatsdiener, Beamte, etc. zahlen in das System ein. Für alle gelten folgende Regelungen:

Phase (1) im Jahre 2019

  • Start: 01.03.2019

Die ersten Beiträge müssen ab dem 01.03.2019 geleistet werden, um die zu diesem Zeitpunkt anfallenden Einrichtungskosten des NHS zu decken.

Alle nachstehenden prozentualen Angaben und die darauf zu entrichtenden solidarischen Abgaben zum NHS sind auf ein Gesamteinkommen in Höhe 180.000,00 Euro pro Jahr begrenzt.

  • Abgaben für Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Jahre 2019

Der Arbeitnehmer wird ab dem 01. März von seinem Einkommen 1,7% zum NHS beitragen. Sein Arbeitgeber trägt mit 1,85% für seinen Angestellten zum NHS bei.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer mit einem Brutto-Monatseinkommen von 1.000,00 Euro trägt im Jahre 2019 so monatlich 17,00 Euro zum NHS bei. Sein Arbeitgeber wird mit 18.50 Euro zum NHS beitragen. Darüber hinaus finanziert der Staat selbst in diesem Fall mit – sein Beitrag an NHL beträgt 16.50 Euro.

Die Beiträge werden monatlich von den Lohnzahlungen abgezogen und auf der Lohnabrechnung aufgeführt.

  • Dividenden aus in- und ausländischen Beteiligungen

Dividenden unterliegen ebenfalls der solidarischen Abgabe an das National Health System. Die Abgabe beträgt 1,7% im Jahre 2019.

Abgaben zum NHS, welche auf Mieteinkommen, Zinsen und Dividenden entrichtet werden, müssen jeweils zum 30.06. sowie zum 31.12. eines jeden Jahres abgeführt werden. Wir unterstützen Sie selbstverständlich dabei und bitten Sie, uns entsprechend zu kontaktieren.

  • Mieteinnahmen

Mieteinnahmen unterliegen einer Abgabe von 1,7%.

Abgaben zum NHS, welche auf Mieteinkommen, Zinsen und Dividenden entrichtet werden, müssen jeweils zum 30.06. sowie zum 31.12. eines jeden Jahres abgeführt werden. Wir unterstützen Sie selbstverständlich dabei und bitten Sie, uns entsprechend zu kontaktieren.

  • Zinsen

Zinserträge unterliegen einer 1,7%igen Abgabe zum NHS.

Abgaben zum NHS, welche auf Mieteinkommen, Zinsen und Dividenden entrichtet werden, müssen jeweils zum 30.06. sowie zum 31.12. eines jeden Jahres abgeführt werden. Wir unterstützen Sie selbstverständlich dabei und bitten Sie, uns entsprechend zu kontaktieren.

  • Selbständige (z.B. Non-Dom)

Selbständige tragen mit 2,55% des Einkommens zum NHS in 2019 bei. Die Erklärung

Beispiel (1) für 2019 zur Veranschaulichung

Bernd Beispiel ist Gesellschafter und angestellter Director seiner Gesellschaft in Zypern. Darüber hinaus besitzt Bernd Non Dom Status in Zypern.

Bernd bezieht aus seinem Unternehmen ein monatliches Einkommen als Angestellter in Höhe 1.000,00 Euro und erhält 100.000,00 Euro Dividende im Jahre 2019.

Solidarische Abgabe an das NHS

Arbeitseinkommen (1,7%) entspricht 17,00 Euro pro Monat.

Abgabe der Limited als Arbeitgeber (1,85%) entspricht 18,50 Euro pro Monat.

Dividendeneinkommen 2019 – 100.000,00 Euro (1,7%) entspricht 1.700,00 Euro.

Solidarische Gesamtabgabe 01.02.2019 – 01.03.2020: 2.126,00 Euro

Beispiel (2) für 2019 zur Veranschaulichung

Bernd Beispiel ist Gesellschafter und angestellter Director seiner Gesellschaft in Zypern. Darüber hinaus besitzt Bernd Non Dom Status in Zypern.

Bernd bezieht aus seinem Unternehmen ein monatliches Einkommen als Angestellter in Höhe 1.000,00 Euro und erhält 500.000,00 Euro Dividenden im Jahre 2019.

Solidarische Abgabe an das NHS

Arbeitseinkommen (1,7%) entspricht 17,00 Euro pro Monat.

Abgabe der Limited als Arbeitgeber (1,85%) entspricht 18,50 Euro pro Monat.

Dividendeneinkommen 2019 – 500.000,00 Euro (1,7%) entspricht: 8.500,00 Euro

DECKELUNG GREIFT BEREITS BEI 180.000 EUR

Solidarische Gesamtabgabe 01.03.2019 – 01.03.2020: 3.060,00 Euro (Höchstbeitrag)

Phase (2) im Jahre 2020

  • Start: 01.03.2020

Die folgenden Abgaben gelten ab Phase (2), somit ab dem 01.03.2020. Phase (2) trägt die Kosten für ein voll funktionsfähiges NHS in Zypern.

GRUNDSATZ GILT AUCH NACH 2019

Alle nachstehenden prozentualen Angaben und die darauf zu entrichtenden solidarischen Abgaben zum NHS sind auf ein Gesamteinkommen in Höhe 180.000,00 Euro pro Jahr begrenzt.

  • Abgaben für Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Jahre 2020

Der Arbeitnehmer wird ab dem 01. März von seinem Einkommen 2,65% zum NHS beitragen. Sein Arbeitgeber trägt mit 2,9% für seinen Angestellten zum NHS bei.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer mit einem Brutto-Monatseinkommen in Höhe 1.000,00 Euro trägt im Jahre 2020 monatlich 26,50 Euro zum NHS bei. Sein Arbeitgeber wird mit 29,00 Euro zum NHS beitragen. Darüber hinaus finanziert der Staat selbst in diesem Fall mit – sein Beitrag an NHS beträgt 4,7%.

Die Beiträge werden monatlich von den Lohnzahlungen abgezogen und auf der Lohnabrechnung aufgeführt.

  • Dividenden aus in- und ausländischen Beteiligungen

Dividenden unterliegen ebenfalls der solidarischen Abgabe an das National Health System. Die Abgabe beträgt 2,65% im Jahre 2020.

Abgaben zum NHS, welche auf Mieteinkommen, Zinsen und Dividenden entrichtet werden, müssen jeweils zum 30.06. sowie zum 31.12. eines jeden Jahres abgeführt werden. Wir unterstützen Sie selbstverständlich dabei und bitten Sie, uns entsprechend zu kontaktieren.

  • Mieteinnahmen

Mieteinnahmen unterliegen einer Abgabe von 1,7%.

Abgaben zum NHS, welche auf Mieteinkommen, Zinsen und Dividenden entrichtet werden, müssen jeweils zum 30.06. sowie zum 31.12. eines jeden Jahres abgeführt werden. Wir unterstützen Sie selbstverständlich dabei und bitten Sie, uns entsprechend zu kontaktieren.

  • Zinsen

Zinsen werden mit 2,65% der monatlichen Erträge zum NHS herangezogen.

Abgaben zum NHS, welche auf Mieteinkommen, Zinsen und Dividenden entrichtet werden, müssen jeweils zum 30.06. sowie zum 31.12. eines jeden Jahres abgeführt werden. Wir unterstützen Sie selbstverständlich dabei und bitten Sie, uns entsprechend zu kontaktieren.

  • Selbständige (z.B. Easy-Nom)

Selbständige tragen mit 4,0% des Einkommens zum NHS bei.

Die Beiträge werden über drei staatliche Mechanismen gesammelt. Der Sozialversicherungsfonds hält den Betrag jeden Monat für private Arbeitnehmer, Rentner und Selbständige zurück.

Die Beiträge für Staatsbeamte, Angestellte des öffentlichen Sektors und Pensionäre werden direkt vom Finanzamt einbehalten.

Die Beiträge der Rentner und anderer öffentlicher Amtsträger fallen in den Zuständigkeitsbereich der Steuerabteilung.

Alle Beiträge fließen in den staatlichen Krankenversicherungsfonds ein und machen das Budget des NHS aus.

Beispiel (1) für 2020 zur Veranschaulichung

Bernd Beispiel ist Gesellschafter und angestellter Director seiner Gesellschaft in Zypern. Darüber hinaus besitzt Bernd Non Dom Status in Zypern.

Bernd bezieht aus seinem Unternehmen ein monatliches Einkommen als Angestellter in Höhe 1.000,00 Euro und erhält 100.000,00 Euro Dividenden im Jahre 2020.

Solidarische Abgabe an das NHS

Arbeitseinkommen (2,65%) entspricht 26,50 Euro pro Monat.

Abgabe der Limited als Arbeitgeber (2,90%) entspricht 29,00 Euro pro Monat.

Dividendeneinkommen 2020 – 100.000,00 Euro (2,65%) entspricht 2.650,00 Euro.

Solidarische Gesamtabgabe ab 01.03.2020: 3.316,00 Euro (Beispiel auf 12 Monate)

Beispiel (2) für 2020 zur Veranschaulichung

Bernd Beispiel ist Gesellschafter und angestellter Director seiner Gesellschaft in Zypern. Darüber hinaus besitzt Bernd Non-Dom-Status in Zypern.

Bernd bezieht aus seinem Unternehmen ein monatliches Einkommen als Angestellter in Höhe 1.000,00 Euro und erhält 500.000,00 Euro Dividenden im Jahre 2020.

Solidarische Abgabe an das NHS

Arbeitseinkommen (2,65%) entspricht 26,50 Euro p.m.

Abgabe der Limited als Arbeitgeber (2,90%) entspricht 29,00 Euro p.m.

Dividendeneinkommen 2020 – 500.000,00 Euro (2,65%) entspricht: 13.250,00 Euro

BEGRENZUNG GREIFT BEI 180.000 EUR

Solidarische Gesamtabgabe ab 01.03.2020: 4.770,00 Euro (Höchstbeitrag auf 12 Monate)

Übertragung Ihrer Sozialversicherungsleistungen

In Zypern gilt seit dem 1.Mai 2004 die EU-Verordnung 1408/71, welche die Sozialversicherungssysteme der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Schweiz koordiniert. Die EU-Regelung 1408/71 beinhaltet die Erhaltung und Übertragung der Sozialversicherungsansprüche, wenn jemand von einem Mitgliedsstaat in einen anderen umzieht. Es gilt:

  • Keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität (gleiche Behandlung).
  • Arbeiter sind gleichzeitig nur einer Gesetzgebung unterworfen.
  • Der erworbene Leistungsanspruch ist geschützt (Dauer der Einzahlung, Dauer der Erwerbstätigkeit oder Aufenthaltsdauer).
  • Die Leistungen, die Sie erarbeitet haben, sind geschützt und Sie können diese in jedem Land der EU beziehen.

Des Weiteren hat Zypern wechselseitige Abkommen mit vier weiteren Ländern außerhalb der EU-Mitgliedsstaaten (Kanada, Quebec, Ägypten und Australien) mit dem Ziel, die Sozialversicherungsrechte derjenigen aufrechtzuerhalten, die sich wechselseitig in Zypern und den genannten Ländern aufhalten.

Art der Leistung, Leistungsempfänger und Inhalt:

Das Versicherungssystem stellt folgende Leistungen zur Verfügung: Heiratszuschuss, Mutterschaftsbeihilfe, Mutterschaftsgeld, Krankengeld, Beerdigungskostenzuschuss, Arbeitslosengeld, Waisenrente, Altersrente, Witwenrente und Invalidenrente.

Außerdem bietet die Versorgung kostenlose medizinische Betreuung bei Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und für pflegebedürftige Rentner.

  • Heiratszuschuss
    Ehegattensplitting, Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte basierend auf den jeweiligen Abgaben. Der Heiratszuschuss beträgt 317,00 € pro Person im Jahr 2009.
  • Mutterschaftsbeihilfe
    Mütter, die entweder selbst oder über ihren Ehegatten steuerlich veranlagt werden, abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte. Die Mutterschaftsbeihilfe beträgt 466,00 € im Jahr 2009.
  • Beerdigungskostenzuschuss
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige, freiwillig Versicherte und Rentner. Der Beerdigungskostenzuschuss beträgt 634,00 € für das Jahr 2009 und wird an die Witwe/den Witwer oder die Person bezahlt, die die Beerdigung gezahlt hat.
  • Mutterschaftsgeld
    Abhängig Beschäftigte, selbständige und freiwillig versicherte Frauen, die im Ausland für zyprische Arbeitgeber tätig sind. Das Mutterschaftsgeld wird für einen Zeitraum von 18 Wochen gewährt.
  • Krankengeld
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte, die bei zypriotischen Arbeitgebern im Ausland arbeiten. Das Krankengeld wird für eine Dauer von bis zu 156 Tagen pro Periode der Arbeitsunterbrechung gezahlt.
  • Arbeitslosengeld
    Abhängig Beschäftigte und freiwillig Versicherte, die im Ausland bei zyprischen Arbeitgebern beschäftigt sind. Das Arbeitslosengeld wird bei Arbeitslosigkeit für die Dauer von bis zu 156 Tagen gezahlt.
  • Invalidenrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte, die im Ausland bei zypriotischen Arbeitgebern beschäftigt sind. Die Invalidenrente wird an Personen gezahlt, die ihre Arbeit für eine Dauer von 156 Tagen nicht verrichten können und wo eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit zu erwarten ist.
  • Altersrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte. Eine versicherte Person erhält eine Altersrente ab dem 65. Lebensjahr. Eine Altersrente kann unter bestimmten Voraussetzungen auch schon ab dem 63. Lebensjahr gewährt werden.
  • Witwenrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte. Die Witwenrente wird an Frauen gezahlt, die mit ihrem Ehemann bis zu seinem Tode zusammengelebt haben oder von ihm unterstützt wurden. Sie wird auch an Männer bezahlt, die nicht selbst für ihren Unterhalt sorgen können oder die bis zum Tode der Ehefrau dauerhaft von dieser unterstützt wurden.
  • Waisenrente
    Abhängig Beschäftigte, Selbständige und freiwillig Versicherte.

Wenn der Waise unter 15 Jahren oder unabhängig von seinem Alter handlungsunfähig ist, wird das Waisengeld an die Person gezahlt, die ihn unterstützt. In allen anderen Fällen wird die Leistung an den Waisen persönlich ausgezahlt. Das Waisengeld endet mit der Volljährigkeit. Bei Handlungsunfähigkeit des Waisen wird es lebenslang gezahlt.

Leistungen bei Arbeitsunfällen

  • Krankengeld
    Abhängig Beschäftigte. Das Krankengeld wird ab dem vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit gezahlt. Beruht die Arbeitsunfähigkeit auf einen Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit, wird das Krankengeld bis zu einer Dauer von 12 Monaten gezahlt.
  • Berufsunfähigkeitsbeihilfe
    Abhängig Beschäftigte. Die Leistung richtet sich nach dem Grad der Berufsunfähigkeit. Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente haben Personen, die aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit einen Berufsunfähigkeitsgrad von mindestens 20 % erlitten haben. Es wird bis zur Genesung oder auch lebenslang gezahlt. Berufsunfähigkeitszuschüsse werden an Personen geleistet, deren Grad der Berufsunfähigkeit zwischen 10 % und 19 % liegt.
  • Sterbegeld
    Abhängig Beschäftigte. Sterbegeld wird an die Hinterbliebenen eines abhängig Beschäftigten gezahlt, der in Folge eines Arbeitsunfalles oder einer Berufsunfähigkeit verstorben ist. Das Sterbegeld beinhaltet Witwenrente, Waisenrente und Elterngeld.