02.1 Non Dom Status in Europa

Non Dom Status in Europa

Steuerfreiheit im europäischen Ausland

Eigentlich stand bis vor wenigen Jahren der Non Dom Status (Non-Domiciled-Status) für einen bis dahin nur in Großbritannien praktizierten Rechtsgebrauch mit vorteilhaft steuerlicher Auswirkung. So mussten Ausländer, die in UK den Status „Non Dom“ angenommen hatten, nur Einkünfte versteuern, welche aus britischer Quelle stammten. Auslandseinkünfte hingegen unterlagen nicht der Besteuerung, sofern diese nicht nach Großbritannien eingeführt wurden.

Seit einiger Zeit bieten unter anderem nun auch Malta und Irland den Non Dom Status für Ausländer, aber auch hier gilt, wie in UK, die Remittance Base Besteuerung. Eine aus unserer Sicht veraltete und unvorteilhafte Regelung für Einkünfte eines Non Dom, die Folgendes besagt:

Einkünfte die nicht der Besteuerung des Non Dom unterliegen sollen, müssen auf ein Bankkonto außerhalb des Non-Dom-Staates fließen, dort gehalten werden und dürfen auch folgend nicht in den Non-Dom Staat eingeführt oder gar dort verwendet werden. Zudem dürfen die Einkünfte nicht aus inländischen Quellen stammen. Sobald diese Regelung nicht Beachtung findet, unterliegen diese Einkünfte, trotz Non Dom Status, der regulären Einkommenssteuer.

Reguläre Einkommenssteuer
Irland 20% bis 40%
Malta 35%
UK 20%, 40% und 45%

Non Dom Status ohne Remittance Base Besteuerung

Den „Fehler“ einer Remittance Base Besteuerung hat Zypern, Mitgliedsstaat der EU, nicht begangen. Für insgesamt siebzehn Jahre ab Einwanderung, Zypern garantiert diesen Zeitraum, werden Ausländer mit Non Dom Status entsprechend steuerfrei gestellt. Dies geschieht in Zypern unabhängig davon, ob die Erträge aus dem Inland oder auch Ausland stammen, ob ausländische Erträge nach Zypern fließen oder auf ausländischen Konten verbleiben.

Zypern Impressionen

Diese unbürokratische und praktische Regelung gilt für alle Einnahmen aus Dividenden, also Firmenbesitz und Beteiligungen, sowie für Zinserträge aus dem In- und Ausland. Um beispielsweise Lebenshaltungskosten, persönliche Anschaffungen oder auch Investitionen in Zypern darstellen zu können, ist die zusätzliche Gründung und der Unterhalt einer Finanzholding, wie beispielsweise in Malta, nicht erforderlich. Ebenso entfällt in Zypern der bürokratische Auswand, beispielsweise die sich wiederholend erforderliche Erklärung zur Kapitalherkunft.

Die Voraussetzungen für ihren Non Dom Status

So unterschiedlich die Rahmenbedingungen der Non-Dom-Staaten sind (siehe Non Dom Staaten im Vergleich), wir haben es gerade am Beispiel der Remittance Base Besteuerung festgestellen können, so unterschiedlich sind auch die Voraussetzungen zum Erhalt des Non Dom Status. Während wir im Menü noch sehr detailliert auf die Voraussetzungen zum Non Dom Status eingehen werden, diese folgenden Voraussetzungen sind in allen Non-Dom-Staaten gegeben:

  • Sie dürfen nicht aus dem entsprechenden Non-Dom-Staat abstammen.
  • Ihr Wohnsitz muss in dem ausgewählten Non-Dom-Staat liegen.
  • Ihr Lebensmittelpunkt muss sich dort befinden.
  • Sie dürfen in keinem anderen Land der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen.

Die Erlangung des Non-Dom-Status, gleich in welchem europäischen Staat, ist derzeit sicherlich das einfachste und wirksamste Steuermodell. Die Alternative, eine nahezu bedingungslose Steuerfreiheit, erfordert den Umzug ins außereuropäische Ausland. Wem dies nicht praktikabel erscheint, ist mit den beiden beliebtesten Non-Dom-Staaten, Malta oder auch Zypern, sicherlich bestens beraten.