06.2 Wohnsitz für Digitale Nomaden test

Digitale Nomaden Wohnsitz

Digitale Nomaden, Steuern und Wohnsitz

Es gehört in der Regel nicht zur Lieblingsbeschäftigung eines Digitalen Nomaden, sich mit dem Thema Wohnsitz und Steuern beschäftigen zu müssen. Doch es muss leider sein. Die Zeiten, in denen man ohne festen Wohnsitz durch die Welt gereist oder sich auf eine E-Residenz gestützt hat, sind seit diesem Jahr nun endgültig vorbei.

Doch nicht nur neue Regelungen und Gesetzen stellen einen wichtigen Grund dar, warum Du Dich in diesem Jahr, eventuell auch nochmals, mit dem Thema Wohnsitz, Steuern, Banken und Firmenstandort auseinandersetzen solltest. Es gibt auch neue Möglichkeiten für Digitale Nomaden, die Dir und Deinem Lebensstil sehr entgegenkommen.

Also lass es uns mit diesem Beitrag nun gemeinsam angehen. Ich verspreche Dir, dieser Artikel enthält nur Informationen, die Du wirklich benötigst und Lösungswege, die Dir wirklich weiterhelfen!

Du kannst Dich entweder direkt zu dem Thema klicken, welches für Dich besonders von Interesse ist. Oder lese einfach den kompletten Beitrag. Die Lesezeit beträgt ca. 5 Minuten!

Was versteht man unter einem Digitalen Nomaden?

Digitale Nomaden sind üblicherweise UnternehmerInnen, die ihr Business weitestgehend über das Internet betreiben. Die Vertragspartner / Kunden eines Digitalen Nomaden werden in der Regel online bedient. Freiheit und Ortsunabhängigkeit stellen für den Digitalen Nomaden ein sehr hohes Gut dar.


Benötigt ein Digitaler Nomade einen Wohnsitz?

Als Digitaler Nomade liebst Du die Freiheit und unterhältst aus diesem Grunde vielleicht nur noch eine kleine Wohnung oder auch ein Zimmer irgendwo in Deinem Heimatland. Wenn dem so ist und Du Deinen steuerlichen Pflichten entsprechend nachkommst, ist der Sachverhalt klar geregelt. Vielleicht verpasst Du so einige Chancen, zahlst mehr Steuern als andere und hast einen höheren bürokratischen Aufwand, aber die Sachlage ist zumindest klar.

Entscheidend anders sieht es hingegen aus, wenn es Dich in die Welt hinauszieht / bereits hinausgezogen hat und Du ohne festen Wohnsitz als Digitaler Nomade unterwegs bist! Denn auch wenn ein Wohnsitz stets mit laufenden Kosten verbunden ist, ein Leben ohne Wohnsitz bringt erheblich mehr Nachteile, als man zunächst annehmen möchte.

Tatsache ist, wer heutzutage noch immer ohne einen offiziellen Wohnsitz durch die Welt zieht und glaubt, er wäre damit automatisch von allen Pflichten, insbesondere von seinen steuerlichen Pflichten, befreit, irrt sich leider gewaltig! Außerdem verzichtet eine Person ohne festen Wohnsitz auf zahlreiche Rechte und verpasst zudem enorme Chancen. Doch zunächst erstmal zu den größten und folgenreichen Irrtümern.


Die drei größten Irrtümer Digitaler Nomaden

Über Steuerpflichten, den späteren Rückzug in die Heimat und Gerichte

Diese Überschrift erscheint etwas sehr provokativ und ganz sicher unterliegt die Mehrzahl der Digitalen Nomaden nicht den Irrtümern, die im Internet als Fakten gehandelt werden. Doch um möglichst viele und in der Regel neue Digitale Nomaden mit diesem Beitrag zu erreichen, haben wir an dieser Stelle eine etwas unsachliche Wortwahl treffen müssen.

 

Beispiel (1) Der Irrtum bezüglich der Steuerfreiheit Digitaler Nomaden

Die insbesondere im Internet kursierenden Fehlinformationen über Digitale Nomaden und deren angebliche Steuerfreiheit sind geradezu atemberaubend.

Tatsache ist hingegen , Digitale Nomaden ohne Wohnsitz bleiben meist in der alten Heimat steuerpflichtig. Eine sogenannte e-Residenz im Ausland, eine Residenz ohne Substanz, eine bloße postalische Anschrift im Ausland oder auch die bloße Ausschüttung von Dividenden aus einer Auslandsgesellschaft an ein Bankkonto im Irgendwo schützen auch Digitale Nomaden nicht vor der Steuerpflicht.

Ein Beispiel, welches ich für Dich anhand der Bundesrepublik Deutschland erstellt habe, so aber auch in Österreich und anderen Ländern durchaus seine Gültigkeit besitzt:

In Deutschland und den meisten europäischen Ländern ist die Steuerpflicht an den Wohnsitz geknüpft. Hier gelten Personen, die ihren Wohnsitz gemäß § 8 AO oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt gemäß § 9 Satz 1 AO in Deutschland haben, gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 EStG als unbeschränkt steuerpflichtig.

Ein Wohnsitz ist an dieser Stelle der Ort, an dem jemand eine Wohnung innehat, die er beibehalten möchte und oder die durch ihn benutzen wird. Unter Wohnung fällt jeder objektiv zum Wohnen geeignete Raum, insbesondere ist die Meldung nicht von Bedeutung.

Der Wille des Steuerpflichtigen ist also nicht entscheidend, was wiederum bedeutet, sobald Du dort aus steuerlicher Sicht einen Wohnsitz im Inland unterhältst, bist Du dort auch mit Ihrem gesamten Welteinkommen steuerpflichtig.

Und selbst dann, und dies dürfte Digitale Nomaden besonders interessieren, wenn Du beispielsweise ein ganzes Jahr nicht in Deutschland gelebt haben, bleibst Du in der Regel in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig.

Um dies zu vermeiden und dabei eine ganz klare Linie ziehen zu können, bedarf es eines festen steuerlichen Wohnsitzes an einem anderen Ort, in einem anderen Land.

In den meisten Ländern ist der entscheidende Bezugspunkt für die Steuerpflicht der Wohnsitz. Eine prominente Ausnahme hiervon stellt die USA dar, denn dort genügt zur Steuerpflicht die reine Staatsangehörigkeit oder auch bereits nur der Besitz einer Greencard. So weit ist es in Europa noch nicht, aber wer weiß.

 

Beispiel (2) Der Irrtum mit dem problemlosen Rückzug in die alte Heimat

Schwerwiegende Folgen für den Digitalen Nomaden ohne Wohnsitz zeigen sich auch dann, sobald er seinen Wohnsitz irgendwann wieder innerhalb der Europäischen Union oder auch in einigen anderen Staaten offiziell anmelden möchte.

Besitzt der Digitale Nomade zwischenzeitlich nämlich Vermögen, insbesondere Bankguthaben oder auch Immobilien im Ausland, wird das Finanzamt in der „neuen Heimat“ üblicherweise von ihm erfragen, woher dies Vermögen stammt und in welchem Land dieses Vermögen (Einkommen) versteuert wurde.

Doch ohne einen steuerlichen Wohnsitz wirst Du auch nicht im Besitz amtlicher Steuerzertifikate sein. Die daraus folgenden Probleme sind leicht vorhersehbar.

 

Beispiel (3) Irrtum über die unbegrenzte Freiheit mit Endstation Gefängnis

Personen, die keinen festen Wohnsitz oder Aufenthalt besitzen und einer Ordnungswidrigkeit oder Straftat dringend verdächtig sind, können durch die zuständigen Staatsorgane inhaftieren werden, um den Verfolgungsanspruch des Staates zu sichern. Diese Regelung existiert im Grunde in allen Ländern der Welt und kann für die Person ohne festen Wohnsitz durchaus unangenehme Folgen haben.

Bedenke bitte, ohne einen festen Wohnsitz erscheinst Du nirgendwo greifbar. Dies ist nicht nur ein Problem für Polizei und Gerichte, sondern in erster Linie für Dich. Möchtest Du es trotzdem ohne Wohnsitz handhaben, trage stets eine Kreditkarte und eine ordentliche Menge Bargeld bei Dir. So kannst Du im Ernstfall zumindest eine entsprechende Sicherheitsleistung erbringen.


Das beste Beispiel für Digitale Nomaden

  • Für Digitale Nomaden ohne Steuernummer und ohne festen Wohnsitz ist die Eröffnung von Bankkonten nahezu unmöglich.
  • Dein Kunde kann die Dir gestellte Rechnung nicht als Betriebsausgaben geltend machen.

Ja, man könnte anhand vieler weiterer Beispiele anschaulich belegen, warum Digitale Nomaden keinesfalls auf einen Wohnsitz, eine eigene Firma und insbesondere nicht auf ihre Rechte und Vorteile verzichten sollten. Doch die Message ist bei Dir sicher bereits angekommen, also lass uns nach richtig guten Lösungen schauen!


Echte Lösungen für Dich und Dein Leben als Digitaler Nomade

So demotivierend die vorhergehenden Informationen auch erscheinen mögen: Das Leben als Digitaler Nomade ist mit enorm viel Freiheit und Selbstbestimmung verbunden. Wichtig ist aber, begebe Dich erst ins Abenteuer, wenn Deine Strategie steht und Du Deinen Anker für die Zukunft gesetzt hast.

 

Dazu benötigst Du in der Regel insbesondere:

  • einen Wohnsitz im Ausland,
  • eine persönliche Steuernummer (Stichwort „Steuerzertifikat“),
  • ein passendes Vehikel für Deine geschäftlichen Aktivitäten (eine eigene Firma)
  • private und geschäftliche Bankkonten,
  • vorzugsweise Sozial- und Krankenversicherungsschutz,
  • und passende gesetzliche Rahmenbedingungen, damit Du beispielsweise nicht 183+ Tage in einem Land verbleiben musst, um die Voraussetzungen für das Steuerzertifikat zu erfüllen!

Zwei Lösungsvorschläge auf zwei Kontinenten

Der vorstehend letzte Punkt, die 183+ Regel, ist für Dich als Digitaler Nomade wahrscheinlich ganz besonders wichtig, denn sie bestimmt darüber, wie viel Tage Du tatsächlich an Deinem Wohnsitz verbringen musst, um ein offiziell anerkanntes Steuerzertifikat zu erhalten. Beginnen wir also damit:

Wenn wir mal von Staaten absehen, deren Bekanntheitsgrad insbesondere durch schreckliche Bilder aus den täglichen News stammt und darüber hinaus unrechtmäßig besetzte Zonen und international nicht anerkannte Staaten ausschließen, bleiben insbesondere zwei Staaten übrig. Die Vereinigten Arabischen Emirate mit Dubai als eine der großen Metropolen und der EU-Mittelmeerstaat Zypern.

 

Die Vor- und Nachteile der Vereinigten Arabischen Emiraten

Die Vereinigten Arabischen Emirate, ihr Lifestyle und das aufregende Leben in Dubai sind Realität. Dubai ist mit Abstand das beliebteste Reiseziel in den Emiraten. Dort, wo vor ein paar Jahren nur Wüste und kleine Siedlungen waren, stehen heute gigantische Wolkenkratzer und fantastische Sehenswürdigkeiten.

Wer in Dubai wohnen möchte, benötigt hierfür ein Residenz-Visum, welches mittels einer Firmengründung schnell und kostengünstig erlangt werden kann.

Mehr erfahren: Der schnellste Weg zum Wohnsitz in Dubai

Auswandern nach Dubai, eine Firmengründung in den Vereinigten Arabischen Emiraten und die darauffolgende Anmeldung des Wohnsitzes eignet sich insbesondere für Digitale Nomaden, die Europa dauerhaft verlassen möchten.

Die Gründe?

Zwar verliert Dein Residenz-Visum nicht automatisch seine Gültigkeit, solltest Du Dich in einem Jahr mal weniger als 183+ Tage im Land aufgehalten. Jedoch ist das Steuerzertifikat, leider selbst in den Emiraten, an einen jährlichen Mindestaufenthalt von 183+ Tage gebunden.

 

Wohnsitz und Steuerzertifikat bei 60-Tage-Regelung

Vorteilhafter stellt sich die Regelung zum jährlichen Mindestaufenthalt im EU-Mitgliedsstaat Zypern dar.

Während Zypern früher hauptsächlich als „Die Insel, auf der die Götter Urlaub machen“ bekannt war, hat die Einführung des Zypern Non Dom Programms die Insel zur ersten Adresse für Digitale Nomaden, Unternehmer und Investoren werden lassen.

Digitale Nomaden mit Wohnsitz in Zypern (EU) ermöglicht das Land tatsächlich einzigartige Vorteile, sowohl im Bereich der Steuern als auch im Hinblick auf die üblicherweise geltende 183-Tage-Regel.


Unser Fazit

Wer die Fakten kennt und keine Lust auf Experimente und substanzlose Versprechen hat, ist mit Zypern (EU) und dem Non Dom Status sehr gut beraten. Das Zypern Non Dom Programm ist insgesamt wesentlich flexibler und bietet mehr Vorzüge als jedes Steuerparadies oder auch die Programme von Malta und Irland.

Übrigens, der Non Dom Status wird Ihnen in Zypern gesetzlich für 17 Jahre garantiert!

Also, lediglich 60+ Tage Mindestaufenthalt in Zypern, der Non Dom Status macht dies und viele weitere Vorzüge möglich:

Mehr erfahren Zypern Non Dom Status für Digitale Nomaden

Es gelten unsere Terms & Conditions, bitte beachten Sie auch unsere Rechts- und Nutzungshinweise.